Drei gemeinsame Elemente für den ökologischen Transformationsprozess

Der Afrikamissionar Andreas Göpfert schildert das Engagement der weltweiten Laudato Sì-Aktionsplattform zu den Zielen der Enzyklika und lädt zur Beteiligung ein. Dieser Beitrag ist aus dem Heft der Ordenskorrespondenz der deutschen Ordenskonferenz, das der Schöpfungsverantwortung gewidmet ist. Denn in diese Verantwortung sehen sich nicht zuletzt auch die Ordensgemeinschaften gestellt. Auch aus ihrem weltweiten Netzwerk kommen alarmierende Berichte über den Raubbau, den die Menschen an der Schöpfung betreiben, und über die immer deutlicher spürbaren Folgen. Dieses Heft bringt Beispiele aus Lateinamerika, Asien und Afrika. Hier ein Auszug aus dem Artikel von Andreas Göpfert! Hier geht's zum Volltext! 

"Das erste Element betrifft den Vorschlag zur öffentlichen Selbstverpflichtung. Ordensgemeinschaften und Orden sind ermutigt, sich öffentlich zu verpflichten, die sieben Laudato si’-Ziele in den kommenden sieben Jahren umzusetzen. Dies kann durch eine öffentlich gemachte Erklärung, eine Art Manifest, vor Ort wie auch durch die Registrierung auf der LSAP17 geschehen.

Das zweite Element zielt auf die Transformation hin zur integralen Ökologie durch die Verwirklichung der sieben Ziele von Laudato si’. Dies ist der eigentliche Kern des Voranschreitens der Gemeinschaft. Um die jährlichen Fortschritte erkennbar zu machen, ist es unumgänglich, spezifische, messbare, erreichbare, realistische und zeitlich begrenzte Ziele zu definieren. Dazu bietet sich der Rahmen des Gemeinschaftsprojektes an, das bereits in vielen Orden praktiziert wird. Die Mitglieder der Gemeinschaft gestalten ihr Gemeinschaftsprojekt, indem sie darin die sieben Laudato si’-Ziele integrieren. Um beispielsweise das vierte Laudato si’-Ziel des nachhaltigen Lebensstils umzusetzen, ist es möglich, den CO2 - Fußabdruck der Gemeinschaftsmitglieder zu messen und diesen gezielt zu verringern. Reduzieren von Plastik, Recycling des Abfalls, Förderung erneuerbarer Energie durch das Installieren von Solaranlagen – all das ist spezifisch, erreichbar und messbar. Die von der Gemeinschaft vorgenommene Aktion wird nach einem bestimmten Zeitraum evaluiert und je nach dem erreichten Niveau bewertet. Die auf Evidenzen und Fakten orientierte Selbstbewertung durch Gemeinschaftsmitglieder beziehungsweise eine Bewertung durch das Leitungsteam kann durch vorgefertigte, flexibel gestaltete Formulare erleichtert werden.

Das dritte Element bezieht sich auf das gemeinsame Unterwegssein und die partnerschaftliche Zusammenarbeit. Dieser Aspekt des Prozesses ist entscheidend, um soziale Wirkung und systemischen Wandel zu erreichen. Es handelt sich dabei um die Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedern verschiedenster Orden, innerhalb nationaler Ordenskonferenzen und in den JPIC-Kommissionen. Länder- und kontinenteübergreifende Zusammenarbeit ist dringend gefragt. Zusammenarbeit mit Umwelt- und Klimaorganisationen und Teilnahme an globalen Kampagnen wie zum Beispiel „Divestment aus fossilen Energieunternehmen“ bringen die gewünschten Veränderungen."

Göpfert 2

Andreas Göpfert MAfr., Gemeinsam den Weg der Erneuerung gehen. Bei der Laudato si’-Aktionsplattform sind die Ordensgemeinschaften gefragt, in: Ordenskorrespondenz, Ausgabe 4/2021, Themenschwerpunkt: „Gott hat uns einen blühenden Garten geschenkt“ Schöpfungsspiritualität der Orden.